Botulinumtoxintherapie in Orthopädie, Unfallchirurgie und ästhetischer Medizin

Botulinumtoxine sind von Bakterien produzierte Ektotoxine. Werden sie in einen Muskel gespritzt, so blockieren sie dort gezielt durch Zerstörung von Proteinkomplexen die Freisetzung des Neurotransmitters Acetylcholin. Dadurch kann der entsprechende Muskel nicht mehr wie gewohnt angespannt werden. Andere Nervenfunktionen – wie das Fühlen oder Tasten – werden nicht beeinflusst.

 

In der Orthopädie und Unfallchirurgie ist die Botulinumtoxintherapie ein alternatives Behandlungskonzept gegen z.B. verspannungsbedingte Rückenschmerzen, Tennisarm (Epicondylopathia humeri radialis) und Fußschmerzen (Fersensporn, Plantarfasziitis).

wird das Medikament u.a. zur Faltenbehandlung angewandt.

 

Sollten die konservativen Therapiemöglichkeiten (z.B. analgetische Therapie, Physiotherapie, Injektionsbehandlungen, Stoßwellentherapie, Akupunktur) ausgeschöpft sein, kommt alternativ eine Entlastung der betroffenen Muskeln mit Botulinumtoxin A in Betracht.

 

Das Medikament wird in den Muskel injiziert und blockiert dort Nervenimpulse des Muskels. Dies führt zu einer Herabsetzung der Muskelspannung (Tonus) der iinjizierten Muskeln für etwa drei Monate. Andere Nervenfunktionen wie etwa Gefühl und Tastsinn der Haut werden nicht beeinflusst.

 

In aktuellen Studien konnten im Vergleich zur operativen Therapie gleiche oder sogar bessere Ergebnisse ohne das entsprechende Risikoprofil einer operativen Therapie gezeigt werden.

 

Nach der Injektion des Medikamentes tritt der therapeutische Effekt mit einer gewissen Verzögerung ein. Sie besteht aus einer Schwächung und somit Entspannung der betreffenden Muskeln. Nach etwa 3 Monaten lässt die Wirkung langsam nach und die Kraft kehrt vollständig zurück. Bei der Behandlung der Hyperhidrose (verstärktes Schwitzen) ist mit einer Wirkung von bis zu 6 Monaten zu rechnen. Je nach individueller Situation kann bei Wiederauftreten von Beschwerden eine erneute Injektion erfolgen.

 

 

Mögliche Indikationen für die Botulinumtoxintherapie:

 

Chronische Schulter-Nackenschmerzen mit Verspannungen

Migräne und chronische Kopfschmerzen

Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule

Epicondylopathia humeri radialis („Tennisellenbogen“)

Fersensporn („Plantarfasziitis“)

Faltenbehandlung

Hyperhidrose (verstärktes Schwitzen, insbesondere im Achselbereich, Hände,Füße)

        

 

 

Behandlungskosten:

 

Die Behandlung mit Botulinumtoxin ist eine privatärztliche Leistung die über die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) abgerechnet wird.

Die für den Patienten entstehenden Kosten sind dabei wesentlich von der Menge des Medikamentes abhängig.

Für privatversicherte Patienten empfehlen wir die vorherige Abklärung der Kostenübernahme durch den Versicherungsträger.

Einen Kostenvoranschlag stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

 

Bei Fragen zur Behandlung mit Botulinumtoxin sprechen Sie uns bitte an.

Termin:             0202 515 514 0

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Orthopädisch Chirurgisches Centrum Wuppertal

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.